lorenz bedier 1920x800

L’Oréal People - Our Workplace

Seit langem ist L’Oréal das weltweit führende Kosmetikunternehmen. Mit unseren Teams in 150 Ländern arbeiten wir jeden Tag daran, unsere Marktführerschaft zu stärken und auszubauen. Mit 36 Marken verfügen wir über das attraktivste Markenportfolio der Branche, das wir kontinuierlich erneuern und stärken. Seit Anfang April gehören die Parfummarken Mugler und Azzaro zur L’Oréal Familie. Mit Angel, Alien und Azzaro pour Homme wird das Duftportfolio unseres Geschäftsbereichs Luxe damit um drei Parfum-Klassiker erweitert.

Unser Kollege Lorenz Bédier arbeitet als Projektmanager in unserem Logistikzentrum in Mönchengladbach. Mit seinem Team sorgte Lorenz für die reibungslose Integration der neuen Marken in unsere logistischen IT-Prozesse. Eine große Verantwortung für den erst 26-Jährigen, die er dank der Unterstützung durch sein Team und durch Supply Chain Director Sylvain Hodebert erfolgreich gemeistert hat.

Welche Herausforderung auftraten und welche Erfolgsfaktoren zum Gelingen des Projekts beigetragen haben - das erzählen Lorenz und Sylvain im Interview.

Lorenz, die Integration der beiden neuen Marken in unser Luxe Logistikzentrum war ein überaus komplexes Projekt. Was war die größte Herausforderung dabei?

„Die Hauptherausforderung war die Lagerkapazität. Durch das starke Wachstum des Standorts in den letzten Jahren war die Kapazität stark ausgereizt worden, so dass neue Lagermöglichkeiten geschaffen werden mussten. In kurzer Zeit haben wir ein neues Hochregallager mit rund 2.500 Industrie-Palettenstellplätzen errichtet. Außerdem musste die Lagerkapazität erhöht, Lagerbestände konsolidiert sowie Umbaumaßnahmen an bestehenden Hochregalen vorgenommen werden.“

Was war das Wichtigste, was du dabei gelernt hat?

„Bereits zu Projektbeginn sollte man alle späteren Prozessbeteiligten versammeln, um das nötige Expertenwissen zu bündeln. Außerdem trägt das entschieden dazu bei, dass der Projektzeitplan nicht durch verdeckte Herausforderungen wie z.B. im Bereich IT, gefährdet wird.“

Was hat besonders geholfen?

„Besonders geholfen hat mir die Strukturierung des Projektes in Aufgabenpakete, die ich nach klarem Zeitplan bearbeitet habe. Dadurch konnte ich jederzeit den Überblick über dieses lange Projekt behalten und den Projektfortschnitt messen. Ferner war der regelmäßige Austausch mit meinen erfahrenen Kollegen wertvoll, die in der Vergangenheit ähnliche Integrationsprojekte gemanagt haben und mich bei fachlichen Fragen unterstützen konnten.“

Dein Tipp, um so ein großes Projekt erfolgreich zu meistern?

„Regelmäßige, offene Kommunikation mit allen Teammitgliedern - direkt oder indirekt am Projekt beteiligt – über das Projektvorhaben und den Projektfortschritt. Dies hat dazu beigetragen, das gemeinsame Verständnis des Projektes, die Zusammenarbeit und den Teamzusammenhalt zu stärken und somit den Projekterfolg zu sichern.“

Sylvain, wie hast du Lorenz bei dem Projekt unterstützt?

„Ich habe Lorenz insbesondere bei der Methodik unterstützt. Im Vorfeld haben Lorenz und ich gemeinsam festgelegt, welche Peers am Projekt beteiligt werden sollen und welche regelmäßigen Kommunikationen stattfinden sollen. Durch diese enge Abstimmung haben wir Missverständnissen vorbeugt, Hindernisse antizipiert und somit nach Zeitplan das Projekt erfolgreich umgesetzt. Die Abstimmung im Team und die Kommunikation waren dabei wesentliche Erfolgsschlüssel.“

Wie würdest du die Leadership Kultur bei L’Oréal beschreiben?

„Die Leadership Kultur bei L’Oréal ist für mich geprägt durch Freiraum für den Einzelnen, Entscheidungsmöglichkeit, Toleranz für Fehler, Wertschätzung, Vertrauen, ein gemeinsames Zielverständnis, Transparenz und offener Dialog. „Wir“ statt „ich“!

Ich freue mich sehr darüber seit 20 Jahren Teil von L’Oréal zu sein und als Manager täglich diese Werte mit meinem Team teilen und fördern zu können.“

Du suchst nach neuen beruflichen Herausforderungen und möchtest Teil des L’Oréal Teams sein? Dann schau auf unserem Jobportal unter https://www.loreal.com/en/careers/